Sonntag, 30. Oktober 2016

Hundebett Katzenbett Boot Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Boden: Schneide den Boden in so einer Form zu. Damit der Boden gleichmäßig wird, falte den Stoff jeweils in der Mitte. Nimm die Maße deinem Haustier entsprechend. Die Außenkante ist gleichzeitig die Außenkante des Bettes. Also so groß wird es. Es sollte ein festerer Stoff sein, der sich nicht dehnt. Ich habe Baumwollvelours genommen.
  • Markiere jeweils die "Faltpunkte" am Rand mit Schneiderkreide.
  • Jetzt umsäume die Kante mit Zickzackstich oder mit der Ovi.
  • Entweder Du schneidest jetzt in der selben Größe noch 2 Stofflagen für das Innenkissen zu oder Du machst Dir ein Schnittmuster, das Du dann später hierfür verwendest!
  • Nimm ein Maßband und ermittle somit den Umfang. Messe direkt außen am Rand (= Stofflänge für den weichen gepolsterten Rand). 
  • Notiere Dir den Umfang, wir brauchen den Wert später.
  • Schneide jetzt genau in der Stofflänge (ohne Nahtzugabe) Dein Seitenteil zu. Für mein Boot waren das 74 x 270 cm). Beachte, dass die Höhe doppelt genommen werden muss (innen + außen = Gesamtbreite des Stoffes) bzw. wenn Du den Stoff teilst oder zwei verschiedene Stoffe zusammennähen willst, dann jeweils einfach (wären hier im Beispiel 37 x 270 cm und davon 2 Bahnen).
  • Jetzt umsäume die Kante mit Zickzackstich oder mit der Ovi.
  • Nähe die Stoffbahn bis in der Mitte zusammen (linke Seite). Bis zur Mitte deshalb, weil wir noch eine Füllöffnung brauchen.
  • Jetzt kommt es darauf an, wie Du den Verschluss für die Füllöffnung machen möchtest: Du kannst beispielsweise Klettband einnähen, einen Reißverschluss (an sowas knabbert mein Hund gerne) oder die Öffnung mit Kamsnaps schließen. Da ich Kamsnaps benutzt habe, beschreibe ich diesen Weg:
  • Schlage auf der Rückseite den Saum um und nähe auf beiden Rückseiten Nahtband fest, damit die Unterseite für die Kamsnaps stabil ist. Falls Du Jeans oder dicken Stoff für Dein Boot benutzt, brauchst Du das nicht.


 (und so sieht das dann von der schönen Seite aus)

  • Jetzt kannst Du schon die Kamsnaps einsetzen, wenn Du möchtest.
  • Falte Deinen Stoff 2 mal und markiere die 4 Faltlinien mit Schneiderkreide.
  • Jetzt clipsen wir die Außenseite links auf links fest (falls Du keine Wonderclips hast, benutze einfach Stecknadeln). Achte darauf, dass Du den Teil mit den Kamsnaps NICHT festclipst, der muss nach innen zeigen. Benutze dazu Deine jeweils 4 Markierungen auf den Stoffen (Schneiderkreide).
 (Wenn Du so wie ich zuviel Boden-Stoff hast, macht nichts, stecke es einfach gleichmäßig fest:)
 Jetzt nähe gleichmäßig den Rand fest.
 (Nun wollte ich ein Foto von dem Ganzen machen, aber wie Ihr seht, Sammy war schneller *lach* -> ich musste ihn aussperren, weil er sich immer auf meine Stoffe legt, wie eine Katze...)
 (So sieht nun mein Boot von unten aus: der Rand ist festgenäht und das Velours ist später unten und schont den Boden:)
(So sieht mein Boot dann von innen aus:)
  • Um einen gleichmäßigen Abstand des Innenteils zu gewährleisten, markiere nun einen gleichmäßigen Rand mit Schneiderkreide. Auf diese Linie wird dann später der Stoff angenäht.
  • Markiere unbedingt noch die 4 "Faltpunkte" auf dem Boden auf der neuen Linie, die brauchen wir gleich noch.
  • Messe den Innenrand mit dem Maßband und notiere Dir den Umfang, wir brauchen den Wert später.

  • Logischerweise müssen wir nun unseren Innenradius nun verkleinern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Du kannst z. B. Gummi einnähen, den Stoff kräuseln, usw.). Ich habe Gummi eingenäht. Meine Brother hat eine Nähplatte mit Loch (praktisch). Vielleicht hast Du ja einen Gummibandfuß... Falls nicht, ziehe Gummi einfach per Hand (große Nadel) durch Deine versäuberte Naht, das geht genauso gut. Nimm das Gummi 5 cm kürzer als der eben gemessene Innenradius.

  • Stecke den Gummirand mit Stecknadeln gleichmäßig auf dem mit Schneiderkreide markierten Innenrand fest. Dazu sind die 4 Markierungen jetzt sehr hilfreich.
  • Nähe den Stoff fest.
  • Nun müssen nur noch die 2 Inlets genäht werden.

  • Stelle 2 Inlets her. Die fertige Länge ergibt sich aus der Summe der Umfänge innen und außen (die Du Dir notiert hast), geteilt durch 4. (Beispiel: Umfang außen 200 cm, innen 170 cm = 200 + 170 = 370 : 2 = 92,5 cm). Die Höhe ist die halbe Höhe Deines Außenstoffes *logisch.
  • Damit das gefüllte Inlay nicht zusammenschubbelt, nähe in etwa gleichmäßigen Abständen vorne und hintenKnöpfe fest und ziehe sie leicht zusammen (nicht press).

  •  Jetzt musst Du nur noch die Inlays in Deine Seitenteile stecken und die Kamsnaps schließen.
 (So schnell kann ich garnicht gucken, wie sich's das Hundevieh bequem macht *lach*...)


  •  Jetzt stelle noch das Innenkissen her. Die Maße sind die gleichen wie beim Boden. Fülle es.



     Fertig :)

Backhandschuhe, Ofenhandschuhe ... (Upcycling)

Aus einer alten Jeans sind schon im März :) diese beiden Backhandschuhe für einen Herren entstanden. Innen Thermolam gefüttert, damit's nicht so heiß wird und mit einem Abfallstück Jersey ausgekleidet. Damals hatte ich meine Bernina noch, mit der habe ich das Patch auf die Handschuhe genäht. Als Schnittmuster habe ich die Pranken des Beschenkten benutzt ;).


Sonntag, 16. Oktober 2016

Sammy im Schlummerland - das schnelle Hundebett

Für' Schlafzimmer wollte ich ein richtig kuscheliges "Boot" für Sammy. Momentan habe ich sehr viel um die Ohren und für ein Upcycling-Projekt hatte ich leider nicht genügend Zeit. So musste ein Farbenmix-Stoff herhalten.
Ich habe auch ein paar Fotos gemacht für eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Euch. Die stelle ich denmächst ein, wenn's hier wieder ein bisschen ruhiger ist. Das Boot ist sehr einfach zu nähen und auf jeden Fall auch etwas für Nähanfänger. Traut Euch ruhig, Ihr könnt es in allen Größen nähen.


Montag, 3. Oktober 2016

UFO*-Wochenende (* unfertige Objekte). Das Hundekörbchen aus einer alten Jeans - UPCYCLING

Aus einer alten Jeans ist das Hundekörbchen für Sammy entstanden. Die Kissen, die ich für die Seitenwände genäht habe, sind herausnehmbar. Alles war schon längst fertig, aber die Beschriftung hat gefehlt und erst heute hatte ich Zeit, sie zu plotten.



 *Mooooment, Frauchen, ich brauche aber noch ein Kissen!*
*Und wie immer beiße ich in alle Bändel und manchmal auch in Frauchens Fell.*

Ich bin dann mal gassi...

Die let's Gassi Bag fand ich auf Anhieb schön. Da ich oft ohne Hosentaschen unterwegs bin, kommen hier Schlüssel, Leckerlis und alles rein, was ich so dabei habe. Danke schön, für das wunderschöne Freebook, liebe Lunaju


Und das Kackbeuteltäschchen wird an der Leine befestigt (schon gefüllt, deshalb etwas unförmig auf den Fotos). Wenn ich mich so umgucke, denke ich immer, wir wären die einzigen, die die Hinterlassenschaften wegmachen. Das finde ich echt schade. Hier wohnen viele riesige Hunde. Vermutlich sind die Beutel hier in Wiesbaden zu klein ;).